Caritas vor Ort

Göppingen

Caritas-Zentrum Göppingen

Junger Freiwilliger mit altem Mann

Als Spitzenverband der freien Wohlfahrtspflege nimmt die Caritas im Landkreis Göppingen die sozialpolitischen Interessen der Mitgliedsorganisationen im Landkreis wahr, fördert Austausch und Zusammenarbeit.

Darüber hinaus unterhält die Caritas als Träger im Landkreis Göppingen eigene Angebote und Dienste. Durch gezielte Beratungsangebote und soziale Projekte unterstützen die Caritas-Mitarbeiter neben ihrem spitzenverbandlichen Auftrag Menschen in schwierigen Lebenssituationen.

Die Schwerpunkte unserer Angebote liegen in diesen Aufgabenfeldern:

◾Familien stärken
◾Arbeit ermöglichen
◾Armut verhindern
◾Ehrenamt fördern

Wir helfen jedem Menschen ohne Einschränkung. Herkunft, Alter, Geschlecht, Religion, Volks- oder Staatszugehörigkeit spielen keine Rolle.

Unserer Angebote in Göppingen

Aktion Rückenwind

Drei Kinder stehen hinter einem Zaun.

Der Lebensweg eines Kindes soll nicht von seinem sozialen Umfeld oder seiner Herkunft bestimmt sein. Kinder und Jugendliche aus einkommensschwachen Familien sollen ebenso an Bildung, Kultur und Freizeitaktivitäten teilnehmen können, wie dies für Kinder aus finanziell besser gestellten Familien meist selbstverständlich ist. Dies zu fördern ist das Ziel unserer Stiftung.
Die soziale Herkunft soll kein Hindernis sein, um Talente zu entdecken und Fähigkeiten zu entwickeln.Die Caritas Fils-Neckar-Alb will Kindern diese Chancen schenken. Dabei unterstützt die ökumenische Stiftung Aktion Rückenwind einzelne Kinder ebenso wie Projekte, die Kinder und ihre Entwicklung fördern. Unabhängig von Religion und Herkunft.

Orte des Zuhörens-Anlaufstelle bei allen sozialen Problemen

Ein Mann berät ein Paar

In den Orten des Zuhörens, unser Beratungsangebot in der Caritas Region, wollen wir Menschen  ein Stück auf ihrem Weg begleiten. Wir hören Ihnen zu, informieren Sie und überlegen mit Ihnen weitere Schritte  oder vermitteln an andere Fachdienste im kirchlichen und kommunalen Hilfenetz weiter.
Die Beratungen finden im Tandem statt, vier Augen sehen einfach mehr als zwei und jeder kann seine Kompetenzen einbringen. Selbstverständlich sind auch unsere ehrenamtlichen MitarbeiterInnen an die Schweigepflicht gebunden.
Regelmäßige Schulungen und enge professionelle Begleitung gewährleisten die Qualität der Beratung und ermöglichen es ehrenamtlich engagierten Menschen, ihr eigenes Wissen stetig zu vertiefen.

Begleitung junger Menschen in den Ausbildungs- oder Arbeitsmarkt

zwei junge Männer

TRAIN – Finde deine Spur

Wir wollen Jugendliche bis 25 zeitlich befristeten intensiv begleiten und ermutigen, den Anschluss zu finden an eine Ausbildung oder andere Maßnahme in Richtung Berufstätigkeit. Gleichzeitig sollen berufliche und soziale Fähigkeiten trainiert und erprobt werden, dies alles in einem dichten Netz von Angeboten und erwachsenen Begleitern.

Wie gehen wir vor:

  1. Der zuständige Mitarbeiter des Jobcenters motiviert den Jugendlichen zur Teilnahme am Projekt, die weitgehend freiwillig sein sollte. Dies ist Voraussetzung für eine positive persönliche Weiterentwicklung und eine vertrauensvolle Beziehung zwischen den Projektbeteiligten. In Absprache mit dem Jugendlichen und der Projektleitung setzt er individuelle Ziele für die Projektteilnahme fest.
  2. Regelmäßiges individuelles Coaching durch den Projektleiter. Der Inhalt des Trainings gliedert sich in die Bereiche: persönliche Weiterentwicklung, fachliche und berufliche Qualifizierung, Bewerbungs- und soziales Kompetenztraining.
  3. Vermittlung in ein Praktikum. Während des Praktikums hält die Projektleitung, engen Kontakt mit den Anleiter/innen. Dadurch besteht die Möglichkeit, bei auftretenden Schwierigkeiten zeitnah entgegenzusteuern.
  4. Elternbeteiligung durch regelmäßige Gespräche, sofern Bereitschaft vorhanden ist. Familiäre Systeme (Werte u. Normen) werden als Schulungsinhalt thematisiert.

Was wollen wir erreichen:

Ziel ist, den Jugendlichen in eine Arbeitsstelle, eine Ausbildung, ein Praktikum, eine Arbeitsmaßnahme oder ein FSJ zu vermitteln. Gleichzeitig sollen seine Voraussetzungen verbessert werden, in diesen Maßnahmen zu bestehen.

Familienkreis mit behinderten Angehörigen

Familienkreis mit behinderten Angehörigen

Dieser Zusammenschluss betroffener Familien unter der Regie eines ehrenamtlich tätigen Planungsteams sowie des Caritas-Zentrums besteht seit über 30 Jahren.

Der Familienkreis mit behinderten Angehörigen versteht seine Angebote als ergänzende, religiös orientierte Maßnahmen. Neben einem behindertengerechten Gottesdienst ist auch Gelegenheit zur Geselligkeit bei Kaffee und Kuchen gegeben. Dazu gehört, sich über seine spezielle Lebenssituation auszutauschen. Zweimal im Jahr wird zu diesen Treffen eingeladen, jeweils im Frühjahr sowie im Herbst, sie sind für alle Menschen mit oder ohne Behinderung offen.

Das Dekanat Göppingen-Geislingen unterstützt diese Treffen durch einen jährlichen Zuschuss. Falls Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich bitte an die nebenstehende Kontaktadresse.

Familientreff

Ziele des Familientreffs

Stärkung junger Familien – Von Anfang an und vor Ort – Lobbyarbeit
Niedrigschwelliges Angebot für Familien mit Babys und Kleinkindern
Kontakt – Unterstützung – Infos
Bildung – Beratung – Betreuung – Begleitung
Interkulturelle Öffnung

Katholische Schwangerschaftsberatung

Schwangerschaftsberatung vor Ort: 

Junge Frau nachdenklich

 

  • Bei allgemeinen Problemen in Zusammenhang mit der Schwangerschaft
  • Zur Klärung von persönlichen Lebensfragen
  • Bei Problemen in der Partnerschaft, Trennung und Scheidung
  • Bei finanziellen Notlagen und Vermittlung von Hilfen
  • Bei Fragen zur Familienplanung nach einer Fehl- oder Totgeburt
  • In Fragen vorgeburtlicher Diagnostik
  • Mail-Schwangerschaftsberatung
  • Online-Schwangerschaftsberatung

 

Im Mittelpunkt der Beratung stehen Sie mit Ihrer individuellen Situation. Wir nehmen uns Zeit für ein persönliches Gespräch. Auch Ihr Partner und andere Ihnen nahestehende Personen sind beim Gespräch willkommen.

Wir beraten Sie  unabhängig von Religionsangehörigkeit und Nationalität.  Die Beratung ist kostenlos - wir unterliegen der Schweigepflicht.

 

 

.

Kleiderkammer Göppingen

Kleiderkammer

Das Caritas-Zentrum nimmt gespendete neue oder gut erhaltene gebrauchte Textilien entgegen und gibt diese zu einem symbolischen Preis weiter an Personen mit geringem Einkommen. Die Bekleidung kann anprobiert werden. Die Kleiderkammer ist jede 2. Woche (montags) von 15:00 - 16:00 Uhr geöffnet und wird durch Ehrenamtliche betrieben.

Um die Kleiderkammer betreiben zu können, sind wir jederzeit offen für gut erhaltene Bekleidung aller Art. Gerne nehmen wir diese entgegen von Montag bis Freitag vormittags zwischen 8.00 und12.00 Uhr sowie nachmittags nach telefonischer Terminvereinbarung. Bitte wenden Sie sich hierzu an die nebenstehende Kontaktadresse.

Kurberatung

Familie mit drei KindernEltern stehen heute immer mehr unter Druck. Um Familie und Beruf gut zu vereinbaren, muss alles und müssen alle Beteiligten möglichst immer funktionieren. Belastungen und Stress führen zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen und zu Spannungen im System Familie. Besonders Alleinerziehende, Familien mit mehreren oder kranken beziehungsweise behinderten Kindern sind über einen großen Lebenszeitraum hinweg stark belastet. Eine Kur kann hier eine wichtige Unterbrechung darstellen und der Anfang von einer neuen Kultur des Zusammenlebens sein. Um eine Kur genehmigt zu bekommen, müssen Ärzte und Familien umfassende sozialversicherungsrechtliche Kenntnisse haben, was oftmals nicht der Fall ist. Viele geben dann schnell auf. Durch eine haupt- und ehrenamtliche Begleitung auf dem Weg zur Kur und in der Nachsorge soll eine Kurmaßnahme leichter ermöglicht werden.
Wir unterstützen von der Erstberatung über die Vermittlung in eine passende Kurklinik bis zur Nachsorge und informieren über weitere Angebote zur Stärkung Ihrer Gesundheit und Möglichkeiten der Beratung.

Mitarbeiten in Tafelläden

Zunehmend geraten Menschen in Armut und sind auf günstige Einkaufsmöglichkeiten angewiesen. Gleichzeitig werden qualitativ gute Lebensmittel vernichtet, weil sich Zurücknahme oder Weiterverarbeitung nicht rechnet. Das Konzept des Tafelladens macht aus dieser Not eine Tugend. Überschüsse werden dorthin umgeleitet, wo Bedarf besteht: bei Menschen, die finanziell knapp sind. Unternehmer leisten mit der Überlassung kostenloser Lebensmittel einen sozialen Beitrag und sparen Entsorgungskosten.

Ehrenamtliche Helfer und Helferinnen sorgen dafür, dass der Tafelladen funktioniert. Unsere Fahrer sind viele Stunden unterwegs, um eine bunte Palette an qualitativ einwandfreien Lebensmitteln anbieten zu können. Die Ware wird anschließend im Laden aussortiert und für den Verkauf hergerichtet.
Die Kunden, die zum Einkaufen kommen, sollen sich nicht als Menschen zweiter Klasse fühlen, sondern eine angenehme und weitgehend normale Situation vorfinden, welche sich nur in den Preisen von herkömmlichen Lebensmittelmärkten unterscheidet. Dies ist die Grundhaltung, mit der unsere ehrenamtlichen Helfer und Helferinnen arbeiten und die im Laden zu spüren ist.
Wir erwarten Sie, denn jede Hand wird gebraucht.

Sollten Sie Interesse haben dann rufen Sie einfach an oder kommen Sie zu den Öffnungszeiten vorbei. Wir freuen uns über Jeden und Jede der/die Lust hat mitzuarbeiten.
Ein aufgeschlossenes, lebhaftes und engagiertes Team erwartet Sie und neben dem Arbeiten kommt auch das gemütliche Miteinander nicht zu kurz.

Interesse? Dann melden Sie sich bei der Tafel Ihrer Wahl.

Tafelläden in der Region

Lebensmittel zu "Mini-Preisen"

Viele Brötchen im Korb

Das Konzept des Tafelladens macht aus dieser Not eine Tugend. Überschüsse werden dorthin umgeleitet, wo Bedarf besteht: bei Menschen, die finanziell knapp sind. Unternehmer leisten mit der Überlassung kostenloser Lebensmittel einen sozialen Beitrag.

Und die Kunden unserer Tafelläden können Lebensmittel günstiger wie in den normalen Läden einkaufen. So sparen Sie und haben Spielraum für unvorhergesehene Aufwendungen und Teilhabe am gesellschaftlichen Leben.

Was brauchen Sie, um bei uns einkaufen zu können?

 Die Kundenkarte erhalten Sie, wenn Sie Nachweise vorlegen zu Ihrem Lebensunterhalt wie:
- Arbeitslosengeld II
- Sozialhilfe oder
- Grundsicherung beziehen
- Geringverdiener oder
- alleinerziehender Elternteil sind
- mehrere Kinder zu versorgen haben oder
- von einer bescheidenen Rente leben müssen
Um Ihren Ausweis erstellen zu können, benötigen wir Ihren Bewilligungsbescheid bzw. Einkommensnachweis und ein aktuelles Lichtbild.
Mehr Informationen zu den Ausweissprechstunden erhalten sie im Laden.

Wollen Sie uns unterstützen?

  • Wir brauchen ehrenamtliche Helfer und Helferinnen, dass der Tafelladen funktioniert. Wenn auch Sie zu diesem Team gehören wollen, klicken Sie hier unter Ehrenamtliches Engagement CARIsatt - Tafeln in der Region.

    Zwei Flüchtlinge tragen Gemüsekisten

  • Wir freuen uns auch über Sachspenden, wie langhaltbare Lebensmittel (z.B. Nudeln, Kaffee oder Dosen). 
  • Sind Sie ein Lebensmittelhersteller, ein Logistik-Unternehmen, im Groß- und Einzelhandel tätig oder führen    Gaststätten und Kantinen?
    Für Sie unkompliziert holt der CARIsatt – Tafelladen überschüssige Lebensmittel und Waren ab, soweit sie risikofrei an Menschen verkauft werden können.
    Risikofreie Abgabe auch für Sie als Lieferanten: Mit Übergabe eines Lieferscheines übernimmt der Caritasverband die Verantwortung für die Ware. Da die von Ihnen bereit gestellten Waren abgeholt werden, profitieren Sie von der Kostenersparnis für Transport, Aufbereitung. Sie erhalten auf Wunsch eine abzugsfähige Zuwendungsbescheinigung, wenn Sie Waren kostenlos abgeben.
  • Sie können CARIsatt jedoch auch finanziell unterstützen.

Stromsparcheck

Stromsparcheck - ein Projekt hilft Ihnen beim Energie sparen

zwei Männer beim Möbel packen

Mit dem neuen Projekt erhalten jetzt auch Haushalte mit geringem Einkommen die Möglichkeit, Energie zu sparen. So kann gleichzeitig etwas für die Umwelt aber auch für den Geldbeutel getan werden.
Denn die Zahlungen für den normalen Hausstrom müssen Arbeitslosengeld II-EmpfängerInnen von den Regelsätzen bestreiten. Strompreiserhöhungen oder hoher Stromverbrauch wirken sich so direkt negativ auf das Haushaltsbudget aus.
Die Caritas bildet derzeit gezielt Stromsparhelfer aus, die in Haushalte kommen und fachlich feststellen, wo der Verbrauch besonders hoch liegt. Materialien, die in diesem Zusammenhang anfallen, sind zum Teil kostenlos und werden fachgerecht installiert.
Weitere Informationen erhalten Sie unter neben stehender Kontaktadresse.